19. September 2008

Alle haben den Lama lieb (2)

Nachdem der Dalai Lama bei seinem letzten Auftritt in der Hauptstadt, einen solchen Zuspruch bekommen hat, hat man sich in dessen Marketingabteilung wohl gedacht, dass man damit doch auch Geld machen kann.
Daraufhin wurde geplant seine Heiligkeit mal in eine großen Halle sprechen zu lassen und den Hobbybuddhisten Geld dafür abzunehmen. Dafür wurde sogar extra eine Website eingerichtet.
Dazu kommt es nun aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht. Sein Büro schreibt:

Seine Heiligkeit der Dalai Lama ist nach Dharamsala zurückgekehrt, nachdem er sich aufgrund gesundheitlicher Beschwerden in den letzten Wochen medizinischen Untersuchungen und Behandlungen unterzogen hatte.
Die Ärzte haben Seine Heiligkeit mitgeteilt, dass seine allgemeine körperliche Verfassung gut sei, rieten ihm aber dringend an, sein Reiseprogramm einzuschränken. [...]
Wir sagen daher seinen geplanten Besuch in Europa im Oktober ab.
[...]
Wir hoffen auf das Verständnis aller Beteiligten.


Dafür habe ich in der Tat Verständnis. Kein Verständnis hatte aber dafür, das man vesuchte für den Monolog eines alten Zausel bis zu 120 € zu kassieren. Da sind ja die Stones billiger. Bei denen gibt es allerdings noch eine Lightshow und einen gesunden Tinnitus dazu.

Kommentare:

Der Liberale hat gesagt…

Wurdest du als Kind zu heiß gebadet oder warum versuchst du eine bewundernswerte Person wie den Dalai als amoralischen Fanatiker hinzustellen?

Warum er für seine bewegenden, von Weisheit geprägten Reden 120 € verlangt? Damit er seine von den Chinesen unterdrückten Landsleute unterstützen kann!

P.S.: Warum hast du`s überhaupt auf den Dalai abgesehen, wo er noch nicht mal ein Religionsoberhaupt (Buddhismus ist eine Lebenseinstellung, keine Religion) oder Esoteriker ist?
Warum verbreitest du nicht Lügen über den Papst, z.B. dass er in der Waffen-SS war, wenn für dich Religionsoberhäupter/ -vertreter und -anhänger von vornherein geistig umnachtete Idioten sind!

Zaphod Beeblebrox hat gesagt…

Zunächst mal ist der Buddhismus natürlich eine Religion.

Ich habe gegen den Dalai nicht mehr als gegen den Papst. Über beide würde ich nur ungerne Lügen verbreiten. Habe ich irgendwo die Unwahrheit geschrieben?

Ich bin nur der Meinung, dass Religionen nicht nur kritisch hinterfragt werden können, sondern müssen. Ich mache das zugegebenermaßen nicht eben ernst. Aber Satire hat vielleicht auch seine Wirkung.

Ich gebe auch zu, dass meine Satire einseitig ist. Ich halte Religion, Esoterik und jede andere Form von Aberglauben für bekämpfenswert. Am besten durch Aufklärung. Das versuche ich. Nicht jeder mag das, insbesondere, wenn ich Dinge auf eine Art bewerte, die den Anhängern nicht passt. Aber auch das gehört zur Satire.

Der Liberale hat gesagt…

Zunächst mal ist der Buddhismus natürlich eine Religion.

Auch wenn das ein verbreiteter Irrtum zu sein scheint: der Buddhismus ist keine Religion, da er nicht versucht eine Erklärung für die Entstehung der Welt und des Lebens zu geben, sondern einen richtigen Lebenswandel versucht aufzuzeigen. Außerdem gibt es im Buddhismus keinen Gott, dem blinde treue zu schwören ist, was den Buddhismus ganz klar zu einer Lebenseinstellung macht.

Habe ich irgendwo die Unwahrheit geschrieben?

In deiner ersten Hassschrift, äh, Artikel über Tenzin Gyatso schreibst du, im noch nicht von den Chinesen okkupierten Tibet wären den Sklaven bei Zuwiderhandlung Körperteile abgeschnitten worden. Ich konnte keine derartigen Informationen finden, die solche Praktiken zweifelsfrei belegen und stieß auch auf Quellen, nach denen derartige Berichte bloße chinesische Propaganda sein sollen. Außerdem hat der Dalai sich schon oft gegen die internationale Anwendung solcher Praktiken ausgesprochen. Wenn er die Macht dazu hätte, würde er solche Gegebenheiten abschaffen. Wenn deine Äußerungen schon keine Lügen sind, dann doch wenigstens selektive Desinformation!

Ich halte Religion, Esoterik und jede andere Form von Aberglauben für bekämpfenswert.

Das ist sicherlich die Kernthese, auf der deine ganze Weltanschauung bzw. Verblendung beruht! Religion ist bekämpfenswert, weil sie bloß Aberglaube ist. Was für eine Beleidigung von hunderten von Vorgängergenerationen Menschheit! Religion ist aus dem tiefen Bedürfnis des Menschen entstanden, für seinen Verstand nicht begreifbare Zusammenhänge Form zu verleihen. Ich sage keinesfalls, Wissenschaft wäre verdammenswert, weil sie nur Dinge betrachtet, die dem menschlichen Verstand, wenn auch nur abstrakt, verständlich sind. Aber es ist geistfrei, religiöse Modelle ohne tiefere Kontemplation darüber zu verreißen, genauso, wie das selbe mit wissenschaftlichen Modellen zu tun. Solche fanatischen Charaktere, die durch pure Unreflektiertheit mit militant-desinformativen Methoden versuchen Weltanschauungen zu attackieren sind die wahren Störelemente, die menschlichen Fortschritt und menschliches Zusammenleben verzögern/behindern.

Zaphod Beeblebrox hat gesagt…

Ich glaube, die Kommentare dieses Blogs sind keine geeignetes Forum für Religionsdiskussionen. Aber sei versichert, dass ich mich auch ausgiebig mit dem Thema beschäftigt habe.

Was Tibet in den 50ern angeht empfehle ich Dir diesen Link:
http://daserste.ndr.de/panorama/media/dalailama74.html

Ein Bericht des Magazins Panorama, bei dem ich die chinesische Propagande nicht erkennen kann. Insbesondere, da die Aufnahmen aus der Zeit vor der chinesischen Besetzung stammen.

Nicht alles, was ich schreibe ist allzu ernst zu nehmen. Aber ich recherchiere vorher.

ezra hat gesagt…

an Der Liberale

der dalai lama ist ein religionsoberhaupt und sehr wohl ein esoteriker. für einen tieferen einblick in das leben und werk des dalai lama und insbesondere auch über die geschichte der seit jeher (auch gerade unter der mönchsherrschaft) unterdrückten tibeter empfehle ich die lektüre "Dalai Lama: Fall eines Gottkönigs" von Colin Goldner

nach dieser lektüre befürchte ich, wirst du für den dalai lama nun nicht mehr so viel oberflächliche bewunderung übrig haben.

ezra hat gesagt…

nachtrag: im genannten buch findest du unzählige nachweise über die brutale mönchsherrschaft in vorchinesischer zeit. die literaturliste ist sehr lang. keine chinesische propagana, mein lieber, sondern fakten.

buchstaeblich hat gesagt…

Der alte Mann im roten Badelaken, ja, ja ...

Ich liebe es, wenn seine Lamas (das Wort für "irgendwie zottelig und speien umeinander") posaunen, Buddhismus sei keine Religion, gleichzeitig aber "Heiligenbildchen" von sich selber für ein Heidengeld verdealen, mit "Reliqiuen" handeln und das Geschäft mit dem Fremdbeten betreiben.