28. September 2008

Warum Juden eine höhere Lebenserwartung haben

Natürlich weiß ich gar nicht, ob Juden tatsächlich eine höhere Lebenserwartung haben. Es muss aber so sein. Ich habe mich gerade auf der Website von Helmut Pilhar (ein Jünger Ryke Geerd Hamers) darüber habe belehren lassen, wie jüdische Ärzte uns "Arier" umbringen und die Juden retten. Nämlich, trotz des unpassenden Namens, mit der "Germanische Neuen Medizin" (GNM):

In dem Moment, wo alle Juden der Welt die GNM für sich selbst und ihr Volk anwenden und verhindern, dass auch die Nichtjuden diese anwenden können, in dem Moment wird es zu einer kriminellen Handlung. [...]
Wenn ohne Grund jeden Tag 1500 Patienten umgebracht werden, und andererseits kein Jude auf diese Weise umgebracht wird, einzig weil ihm zugestanden wird, die GNM zu kennen und in purer Weise anzuwenden, dann ist es klar, dass dies ein vorsätzliches Verbrechen ist.


So beschreibt Hamer selbst in einem Interview das Verbrechen jüdischer Medizin. Wie einfach die Heilung schwerer Krankheiten mit der GNM insbesondere für Juden ist, zeigt Hamer dann mit einem schönen Beispiel auf:

Aber ich frage mich: warum haben die Nichtjuden nicht die Möglichkeit zur Heilung wie die Juden? Die Juden gehen zu ihrem Rabbiner, der die GNM perfekt kennt und sagen kann: „Du hast einen Konflikt gehabt, von diesem Typ, wollen wir darüber sprechen?“ Wenn zum Beispiel ein Jude einen Konflikt wegen Geld gehabt hat, dann telefoniert der Rabbi gleich mit dem Bankdirektor, wahrscheinlich sein Freund oder Bekannter, und sagt ihm: „Der Patient wurde aufgrund des Problems mit der Bank krank“, und der Bankdirektor antwortet dann: „Oh entschuldige, da kann er zu mir persönlich kommen, ich helfe ihm gleich“. Der Konflikt ist dann sofort gelöst und in Kürze ist der Patient wie zuvor.

Einen Trost sehe ich in dieser an sich ja schockierenden Neuigkeit: Meine jüdischen Freunde sterben zumindest nicht an Krebs. Danke Ryke Geerd.

Kommentare:

Klingsor_sein_Nachbar hat gesagt…

Harter Tobak von diesem speziellen Esotter, denn er zeigt gleich mehrere Punkte volksverhetzerischen Gedankenguts:

1. Unterstellung einer ganzen Religionsgruppe der gemeinschaftlichen subversiven Verschwörung,

2. " der gemeinschaftlichen vorsätzlichen Körperverletzung/Mord,

3. " der gemeinschaftlichen vorsätzlichen Vetternwirtschaft/Bankenbetrug,

4. die Falschaussage, GNM helfe den Leuten statt ihnen zu schaden/sie umzubringen,

etc.

Kann man den Kerl damit nicht mal beim Verfassungsschutz verpfeifen? ;)

Zaphod Beeblebrox hat gesagt…

Kann man schon. Aber er ist ja auf der Flucht und lebt wohl in Spanien. Er wird ja schon mit Haftbefehl gesucht.
Da ist es jetzt auch schon egal, was er noch für gefährlichen Unsinn erzählt.

Klingsor_sein_Nachbar hat gesagt…

Verdammt, vielleicht kann er ja in eine Falle gelockt werden, um deutschen Boden zu betreten (gefälschte Einladung ins Spitteleck, etc.). Ich finde es aber gar nicht egal, was er da an brauner Soße ablässt, egal, wo er sich verkriecht.

Anonym hat gesagt…

Laut Esowatch gibt es ein Ermittlungsverfahren gegen den 71 - Jährigen wegen Volksverhetzung:

http://esowatch.com/index.php?title=Geerd_Ryke_Hamer

Die statistischen Angaben zur Mortalität bei Krebserkrankungen in Israel sind auf den webseiten des israelischen Gesundheitsministeriums einsehbar un zeigen keine besonderen Abweichungen von den Zahlen in anderen Industrieländern.

http://www.health.gov.il/Download/pages/INCBulletin-2.pdf